Stimmungsanalyse zur Hessenwahl

26/10/2018

Stimmungsanalyse zur Hessenwahl

Wir haben uns vor der Landtagswahl in Hessen die Stimmung auf den Facebook-Seiten der Parteien dort angesehen. Einmal von April bis September und einmal im Wahlkampf-Endspurt. Dazu haben wir die Anteile der von Nutzern verwendeten Reaktionen (Love, Haha, Wow, Sad, Angry) auf Facebook-Posts berechnet.

Was fällt auf?

Die Grundstimmung bei den Parteien ist unterschiedlich

Viel Gelächter bei CDU, SPD und FDP

Die vorherrschende Stimmung bei CDU, SPD und FDP in Hessen ist Gelächter. Das klingt im ersten Moment spaßig, heißt in den meisten Fällen aber genau das Gegenteil. Nutzer, die mit Haha auf die Posts der Parteien reagieren, tun dies hauptsächlich, um deren Inhalte lächerlich zu machen. Von April bis September waren das bei der CDU 58% aller Reactions. Bei der SPD waren es 55% und bei der FDP 48%.

Linke und AfD wurden mit 7% und 10% dagegen wenig ausgelacht.

Viel Liebe für Grüne und Linke

Die Inhalte der Grünen und der Linken haben die meisten Nutzer dazu motiviert auf den Love-Button zu klicken. Es waren 64% der Reactions bei den Grünen und 51% bei der Linken.

Keine Partei bekam weniger Liebe ab, als die AfD. Bei ihr waren es nur 9% aller Reaktionen.

Vieeel Wut bei der AfD

Die Anhängerschaft der AfD liebt nicht, sie wütet. Auf der AfD-Seite wurde zu 71% mit Wut reagiert. Bei den anderen Parteien waren es zwischen 10% und 27%.

Eine genaue Analyse darüber wie die AfD es schafft ihre Nutzer wütend zu machen findest du hier: Was hetzt am besten?

Siegt am Ende doch die Liebe?

In den Wochen vor der Landtagswahl schaffen es die Parteien ihre Nutzer zu besänftigen. Das zeigt der durchschnittliche Rückgang an negativen (Sad, Angry, Haha) und der Anstieg an positiven Reaktionen (Love).

Von April bis September waren 64% der Reaktionen von Nutzern negativ. Davon 25% Angry, 6% Sad und 33% Haha. Kurz vor der Wahl ging der Anteil wütender Reaktionen auf 19% zurück. Auch haben nur noch 2% der Nutzer den Sad-Button gedrückt. Der Anteil an Hahas ist dagegen auf 37% gestiegen. Damit sind die negativen Reaktionen insgesamt um 6% gesunken.

Diese 6% kamen bei den positiven Reaktionen dazu. Insgesamt wurde bei fast allen Parteien mehr mit Liebe reagiert als davor. Die Linke hat es sogar geschafft, ihren Anteil an Loves von 51% auf 73% zu steigern und den Anteil wütender Reaktionen auf nur mehr 3% zu senken. Das entspricht einer Verbesserung um 24%.

Es zeigt sich also, dass die Parteien ihre Anhänger auf Facebook zur Wahl hin zu mehr positiver Unterstützung bewegen konnten. Wir sind gespannt, wie sich das auf das Wahlergebnis kommenden Sonntag auswirkt.