Mit dieser Frage beschäftigen wir uns in unserem aktuellen Karma-Tagging. Um herauszufinden, ob Posts mit herzhaften Speisen, wie Pizza, Steak und Currys, oder süßen Speisen, wie Torten, Eiscreme und Brownies, auf Facebook erfolgreicher sind, haben wir alle Mai-Posts der Seite Buzzfeedtasty auf ihren Inhalt untersucht und mit den Tags „süß“ oder „herzhaft“ versehen. Die Infographik zur Analyse findest du am Ende des Artikels.

Mit 94 Millionen Fans ist die Facebook-Seite Buzzfeedtasty eine der größten im Bereich Essen. Im Mai 2018 wurden dort 663 Posts veröffentlicht. Davon konnten wir 347 eindeutig einen der beiden Tags zuordnen, das heißt, das dort das Bild, Video oder die Linkvorschau des Posts klarerweise unter eine der beiden Kategorien fiel. Fail-, Meme- und Getränke-Posts sowie Posts, die sowohl Dinner als auch Dessert zeigen, flossen nicht in die Auswertung ein. Wir sind zu folgenden Ergebnissen gekommen..

 

Die herzhaften Posts überwiegen

Burger, Pizza, Pasta, Fleisch und Käse Käse Käse.. Salzige Posts sind klar in der Überzahl. Ungefähr zwei Drittel der getaggten Posts von Buzzfeedtasty zeigen herzhaften Inhalt.

Mehr Reaktionen, Shares und Kommentare für Desserts

Deutlich mehr Aktionen aber, machten die Tasty-User bei Brownies und Co. Süße Posts wurden deutlich mehr geteilt und kommentiert. Auch die Reaktionen pro Post (Like, Haha, Wow, Angry, Sad und Love) waren hier weit höher als bei herzhaften Inhalten.

Infografik

So nutzt du unser Tagging für dich

Hast du Lust bekommen die Inhalte deiner Posts auszuwerten? Bei der Erstellung von Tags kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen. Auch das Netzwerk und die zugehörigen Kennzahlen kannst du dir aussuchen. In diesem Video zeigen wir, wie das Tagging funktioniert:

Das Tagging ist ab der Business-Verison von Fanpage Karma Analytics enthalten. Besuche uns auf www.fanpagekarma.com und teste zwei Wochen lang kostenlos.

Willst du auf einen Blick sehen, ob deine Seite erfolgreicher ist als die deiner Konkurrenz? Mit einem Dashboard kannst du genau das. In diesem Video zeigen wir dir wie:

Ein Dashboard bietet dir eine tabellarische Übersicht über die Kennzahlenwerte beliebig vieler Social-Media-Profile für einen ausgewählten Zeitraum. Noch einmal Schritt für Schritt:

1. Wähle ein Netzwerk (Facebook, Twitter, Instagram, YouTube, LinkedIn, Pinterest, Google+).

2. Füge Profile hinzu. Dabei sind dir keine Grenzen gesetzt. Du kannst alle öffentlichen Profile sowie deine eigenen Seiten auswählen. Wichtig dabei: Gib immer die Seiten-ID des Profils in die Suche ein. Du findest sie im hinteren Teil der URL (zum Beispiel https://www.instagram.com/fanpagekarma/).

3. Wähle die Kennzahlen aus. Du kannst netzwerkspezifisch zwischen allen KPIs auswählen. Über die öffentlichen Werte hinaus stehen dir für deine eigenen Seiten Insights-Werte, wie beispielsweise Reichweiten und Klickzahlen, zur Verfügung.

Facebook-Dashboard

4. Beginne deine Analyse.

5. Exportiere dein Dashboard als Excel-Datei.

6. Teile dein Dashboard mit Kollegen oder externen Personen.

 

Hast du Lust bekommen deine Seiten in Dashboards auszuwerten? Besuche uns auf www.fanpagekarma.com und teste zwei Wochen lang kostenlos.

Es gibt gute Neuigkeiten. Ab sofort werden uns wieder alle Direktnachrichten über die Facebook-API übermittelt. Vielleicht ist es euch gar nicht aufgefallen, aber nach dem Datenskandal hatte Facebook seine API diesbezüglich teilweise eingeschränkt, sodass wir neuen Kunden unseres Community-Management-Tools Engage keine Facebook-DMs übermitteln konnten. Diese Einschränkung ist nun aufgehoben!

Alle Direktnachrichten all eurer verknüpften Facebook-Seiten landen ab sofort wieder zusammen mit Nutzer-Kommentaren und Mentions in eurer Inbox. Damit habt ihr in Engage den vollen Überblick über alle Interaktionen eurer Nutzer und könnt bequem auf jede Anfrage reagieren.

3 weitere Gründe Engage zu nutzen

1. Automatisierte Prozesse

… sparen Zeit und Erleichtern den Workflow. Unsere individuell konfigurierbaren Helferlein  nehmen euch einige Arbeit ab, indem sie für euch Gespräche anhand von Schlagwörtern, Zeitspannen oder Erwähnungen durch Fans erkennen und darauf automatisch reagieren. Aktionen der Helferlein sind zum Beispiel: Gespräche erledigen, deligieren, liken, taggen, automatisch beantworten, stumm stellen, zu spezifischem Zeitpunkt erneut öffnen …

2. Feedback-Funktion

Externen Personen kann Einblick in Gespräche gegeben werden, ohne dass sie selber registriert sein müssen. Diese Funktion erleichtert den Freigabe- und Beratungsprozess.

3. Effiziente Arbeit im Team

Das Organisieren unterschiedlicher Social-Media-Profile und Email-Profile in separaten Profil-Gruppen und das jeweilige Zuweisen an bestimmte Teammitglieder ermöglicht eine produktive Zusammenarbeit. Innerhalb einer Profil-Gruppe haben die Mitglieder Zugang zu mehreren Postfächern (offene Konversationen, nicht-zugewiesene Konversationen, eigene Inbox + individuell markierte Konversationen, Inbox der anderen Mitglieder). Folgende Funktionen erleichtern die Teamarbeit: Delegieren von Gesprächen, interne Notizen, Vergabe von Tags, Gesprächsvorlagen, auswertbare Statistiken …

 

Besucht uns auf www.fanpagekarma.com und testet alle Features zwei Wochen lang kostenlos.

 

 

Welche Themen interessieren deine Nutzer am meisten? Es gibt viele objektive Kriterien, um den Erfolg von Social-Media-Seiten zu ermitteln. Alleine für Facebook haben wir circa 200 verschiedene Kennzahlen dafür. Leider liefert keine davon Auskunft über die subjektiven Eindrücke von Beiträgen. Mit dem Fanpage Karma Tagging hast du die einzigartige Möglichkeit Posts auch inhaltlich auszuwerten.

 

In diesem Video könnt ihr euch das Ganze genauer ansehen:

 

So funktionierts:

1. Suche dir ein oder mehrere Profile aus Facebook, Instagram, Twitter, YouTube, Pinterest, Google+ oder LinkedIn aus.

Beispiel: Was spricht Nutzer von Mercedes auf Facebook mehr an …

2. Erstelle beliebig viele, individuelle Tags.

Beispiel: … farbige oder nicht-farbige Autos?

3. Markiere alle Posts mit den Tags.

Beispiel: Alle Posts, die farbige Autos zeigen, bekommen den Tag „farbig“. Alle Posts, die schwarze, weiße oder silberne/graue Autos zeigen, bekommen den Tag „nicht-farbig“.

4. Werte die Ergebnisse mit Hilfe von Graphen und Tabellen aus.

Beispiel: Es wurden weit mehr Posts gemacht, die nicht-farbige Autos zeigen. Allerdings war die Post-Interaktion bei Posts mit farbigen Autos weit höher.

Tagging-Chart mit einstellbaren Graphen.

5. Exportiere dein fertiges Tagging-Chartboard.

 

Hast du Lust bekommen die Inhalte deiner Posts auszuwerten? Das Tagging ist ab der Business-Verison von Fanpage Karma Analytics enthalten. Besuche uns auf www.fanpagekarma.com und teste zwei Wochen lang kostenlos.

 

 

Es gibt Neuigkeiten bezüglich des Bezugszeitpunktes eurer Kennzahlenwerte.  Ab jetzt zeigen wir euch immer die Werte für das Ende des ausgewählten Zeitraums an.

 

Facebook-API – So fragen wir unsere Daten ab

Bisher haben wir die Werte immer so angegeben, wie wir sie über die Facebook-API bekommen haben. Das heißt, wenn wir die Fanzahl einer Seite für einen Dienstag abgefragt haben, haben wir über die API die Werte von Dienstagmorgen um 00:00 Uhr bekommen. Natürlich ist es missverständlich, diesen Wert als „Dienstagswert“ zu bezeichnen, obwohl der Tag kaum begonnen hatte. Ein viraler Hit am Dienstag, durch den zum Beispiel ein Fanzuwachs von 1000 Fans erfolgte, war somit erst in den Werten des Folgetages beinhaltet.

Bisher sind wir mit dieser Unstimmigkeit so umgegangen, dass wir euch die Werte von 00:00 Uhr eines Tages als Werte des Vortages angegeben haben. Bei einzelnen Tagen ist diese Methode gut umsetzbar. Schwieriger wird es aber, wenn die ausgewählten Zeiträume einer Analyse länger sind. Wir haben uns dazu entschieden von nun an immer den Endzeitpunkt des betrachteten Zeitraums als Bezugspunkt für die Werte zu nehmen.

 

Gründe für die Umstellung

Warum jetzt die Entscheidung? Zum Einen deshalb, weil die Werte in den Facebook-Insights (anders als durch die API übermittelt) ebenso für das Ende des betrachteten Zeitraums angezeigt werden. Es kam daher immer mal wieder vor, dass Fanpage-Karma-Nutzer beim Vergleich der Facebook-Zahlen mit den Zahlen aus unserem Tool Unterschiede feststellten und verunsichert waren, welche Zahl denn nun stimme. Beide Zahlen waren korrekt, nur eben nicht gleich aktuell. Wir glauben, dass es eure Arbeit erleichtern kann, wenn die Werte einheitlich sind.

 

Wochen- und Monatswerte

Ein weiterer Grund für unsere Umstellung ist, dass ihr ab sofort über Fanpage Karma auch Wochen- und Monatswerte graphisch darstellen  könnt. Spätestens hierbei wird klar, dass es Sinn mach, die Zahlen für das Ende des Zeitraums zu nennen. Die Fanzahl, die eine Facebook-Seite beispielsweise am Morgen des 01. März hatte als Märzwert zu bezeichnen, wäre sehr unintuitiv. Wenn ihr euch nun in Fanpage Karma die Kennzahlen für einen Monat angeben lasst, bekommt ihr die Werte des letzten Tages des Monats. In unserem Beispiel wäre es die Anzahl an Fans am Abend des 31. März.

daily view – weekly growth, period: 10 months
weekly view – weekly growth, period: 10 months
monthly view – weekly growth, period: 10 months

 

Wir hoffen, dass euch unsere Zeitumstellung gefällt und sind gespannt auf euer Feedback. Alle Änderungen sind ab sofort für alle Nutzer online. Unter www.fanpagekarma.com könnt ihr alle Funktionen 14 Tage kostenlos testen. Viel Spaß beim ausprobieren!

Es bleibt spannend! Wie andere Anbieter bereits erfahren mussten, hat Instagram seine Schnittstellen zur Abfrage von Profilen stark eingeschränkt. Dieser Schlag hat uns jetzt auch getroffen. Aber keine Sorge, wir haben damit gerechnet und sind vorbereitet. Hier seht ihr, welche Arten von Profilen von den Änderungen betroffen sind:

Business-Profile

Nicht betroffen. Die API erlaubt es uns weiterhin Business-Profile in vollem Umfang abzufragen. Das heißt, ihr könnt weiterhin alle Kennzahlen und Auswertungen nutzen, um die Instagram-Accounts von Unternehmen zu analysieren (kleine Ausnahme: die Detailanalyse der am häufigsten genutzten Filter fällt weg)

Eigene Profile

Nicht betroffen. Damit habt ihr weiterhin die Möglichkeit die Insights und Stories eures Profils in Analytics auszuwerten.

User-Accounts

Betroffen. Sowohl private, als auch öffentliche User-Accounts können ab jetzt nicht mehr ausgewertet werden.

 

Das könnt ihr auswerten

Es ist also gar nicht so schlimm, wie es sich anhört. Unsere knapp 40 Instagram-KPIs stehen euch weiterhin zur Auswertung eurer eigenen Profile und von Business-Profilen zur Verfügung.

Diese Informationen erhaltet ihr über Business-Profile:

Inhalte

  • Was und wie häufig hat das Profil gepostet?
  • Wie sind die Reaktionen auf die Posts ausgefallen?
  • Was waren die Top Bilder, Viedeos, Carousels, Hashtags, Stichworte und Filter?

Zeiten & Typen

  • Sind die Beiträge regelmäßig verteilt oder gibt es besonders aktive Tage?
  • Wie oft wird durchschnittlich im gewählten Zeitraum pro Tag gepostet?
  • Was sind die besten Tageszeiten?
  • Welche Arten von Anhängen enthalten die Beiträge?

Historie

  • Wie hat sich das Profil im gewählten Zeitraum entwickelt?
  • Wie verhielten sich unterschiedliche KPIs zueinander?

Zusätzlich zu den eben genannten Features erhaltet ihr für Profile, für die ihr Admin-Rechte habt, Daten zu:

Story-Insights

  • Wann, wie oft und in welcher Frequenz wurden Stories gepostet?
  • Wie wurde auf eure Stories reagiert?
  • Was waren die Top Bilder, Videos, Stichworte und Hashtags?

 

Mit dem kostenlosen Test von Analytics könnt ihr alle Instagram-Analysen zwei Wochen lang ausprobieren.

 

 

 

 

 

 

Wir haben unsere Graphen für euch überarbeitet. Ihr habt in Analytics von nun an mehr Optionen zur Darstellung von Daten.

 

Wochen- und Monatswerte

Bisher haben wir euch immer einzelne Tageswerte angezeigt. Jetzt könnt ihr zwischen Tages-, Wochen-, und Monatswerten auswählen und die Graphen in entsprechenden Zeitabständen beschriften. Auf diese Weise könnt ihr Daten genau nach euren Anforderungen abbilden. Das ist enorm hilfreich, weil die Darstellung damit sehr viel übersichtlicher wird. Folgende Abbildungen zeigen, wie die selben Daten in den unterschiedlichen Zeitansichten aussehen können:

Tagesansicht; Wachstum dreier Profile über 10 Monate

 

Wochenansicht; Wachstum dreier Profile über 10 Monate

 

Monatsansicht; Wachstum dreier Profile über 10 Monate

 

Weitere tolle Darstellungsoptionen

Chart Boards

Unter Chartboards gibt es, wie ihr wisst, viele Darstellungsformen zur Datenauswertung. Ihr könnt Kreis-, Balken-, Linien- oder Matrix-Diagramme für ein oder mehrere Profile erstellen. Ihr habt die Möglichkeit die Logos der betrachteten Profile am zugehörigen Graphen anzeigen zu lassen. Damit werden eure Diagramme schön übersichtlich und sie sind auf den ersten Blick zu verstehen.

Kennzahlen und Zeiträume vergleichen

In der Historie könnt ihr mehr als eine Kennzahl in einer Grafik darstellen. So lässt sich zum Beispiel aus einem Diagramm ablesen, wie sich das Engagement der Profile mit wachsender oder sinkender Fan-Anzahl verändert hat. Natürlich sind euch bei der Kombination der KPIs keine Grenzen gesetzt.

Engagement (gestrichelt) und Fanzahl (durchgezogen) in einer Grafik.

Für beide Kennzahlen könnt ihr separat einstellen, in welcher Form die Werte angezeigt werden sollen. Ob als Linie oder Areal, gestrichelt oder gepunktet, in voller oder abgeschwächter Deckkraft. Findet selbst heraus, was sich am besten anbietet.

Engagement (Areal) und Weekly-Growth (Balken)

Eine spannende Option ist auch das Vergleichen zweier Zeiträume in einer Grafik. Hier könnte man beispielsweise den Erfolg zweier Werbekampagnen miteinander vergleichen.

Durchschnittliches Wöchentliches Wachstum. Zwei Facebook-Seiten (rot, gelb) im Monatsvergleich (durchgezogen, gestrichelt)

 

Habt ihr Lust bekommen interessante Seiten mit Hilfe der neuen Graphen auszuwerten? Sie sind ab sofort für alle Nutzer verfügbar. Unter www.fanpagekarma.com könnt ihr alle Features 14 Tage kostenlos testen.

Um deinen Content am besten auf Instagram zu platzieren und die passenden Influencer für deine Marke zu finden ist es hilfreich zu wissen, was die Nutzer dort am meisten reizt. Wir haben die Top 10 Themen der Instagram-Nutzer für das Frühjahr 2018 herausgefunden.

Die Liste ist durch die Clusterung der Hashtags von 1 Million Posts auf Instagram nach Themen entstanden. Die Reihenfolge ergibt sich daraus, wie oft die Hashtags genutzt wurden.

1. Dass Mode auf Platz eins der Top-Themen steht dürfte keinen überraschen. Kleidungsstücke, Schuhe, Taschen, Schmuck und Co. sind auf Instagram beliebter als alles andere. Allein der Hashtag #fashion findet sich unter mehr als einer halben Milliarde Beiträgen. Kaum ein Netzwerk bietet sich für die Verbreitung von Fashion-Trends besser an als Instagram. 

2. Reisen steht auf Platz zwei der Liste. Hierbei geht es um weit mehr als „nur“ schöne Strände und bunte Gewürzmärkte. Die zahlreichen Travel-Blogger vermitteln ihren Followern durch ihre Beiträge ein ganzes Lebensgefühl. Ein passendes Produkt mit einigen relevanten Travel-Hashtags zu versehen, wird für enorme Reichweite bei Reiseinteressierten sorgen.

3. Essen. Das Wort klingt so unaufregend. Viel unaufregender als die unendlich vielen, kreativen Fotographien und Videomontagen von der Zubereitung und Anrichte von Nahrungsmitteln. Es gibt Hashtags für nahezu jedes Gericht und Nahrungsmittel, jede Ernährungsform und jeden Food-Trend. #avocado

4. Auf Platz vier steht Fitness. Gutaussehend, sportlich und vital sein wollen viele. Das erklärt den Erfolg der Fitness-Instagrammer. Sie teilen ihre Trainingsinhalte, Ernährungstips und persönlichen Momente und motivieren damit enorme viele Nutzer. Hier kann sich eine Kooperation lohnen.

5. Homedecor. Sehr viele Instagrammer nutzen Hashtags aus diesem Bereich für ihre Stories, Videos und Bilder. Wie Pinterest bietet Instagram sich gut dazu an Inspirationen für die Gestaltung von Haus und Garten zu sammeln.

6. Ist das Kunst oder kann das weg? Bei über 350 Millionen Beiträgen mit dem Hashtag #art ist diese Frage sicherlich berechtigt. Aber das ist bekanntlich Geschmackssache. Sicher ist, dass das Thema Kunst ein Hit auf Instagram ist.

7. Lebensweisheiten sind aus den sozialen Netzwerken nicht mehr wegzudenken. Die zugehörigen Hashtags finden sich auf Beiträgen von Profilen unterschiedlichster Branchen. Ein schönes Zitat vor traumhafter Kulisse oder farbigem Hintergrund… das passt immer irgendwie.

8. Familie wird auch auf Instagram groß geschrieben. Beiträge zu Elternschaft, Schwangerschaft, Babies, Kindern und mehr sind unter den zahlreichen Hashtags vereint. Beispielsweise tragen knapp 2 Millionen Posts den hashtag #momsofinstagram.

9. Auch Makeup funktioniert auf Instagram. Manche mögen es lieber natürlich, andere tragen besonders dick auf. In jedem Fall sorgen Hashtags wie #mua oder #skincare dafür, dass die Beiträge unter Schmink- und Beauty-Enthusiasten verbreitet werden.

10. Landschaft. Schonmal ein Foto von einem Sonnenuntergang auf Instagram gesehen? Genau. Sonnenuntergänge, Strände, Wälder, Gebirgszüge. Ein schönes Foto von natürlichen Landschaften ist nie fehl am Platz und findet daher auf Instagram riesen Anklang.

 

Unterschiede der Netzwerke

Interessant ist auch, dass sich die Top-Themen auf den einzelnen Netzwerken deutlich unterscheiden. Währen beispielsweise auf Twitter das politische Tagesgeschehen höchste Priorität hat und man dort somit oft unangenehme Dinge zu sehen kriegt, tragen die Top-Themen auf Instagram alle zu guter Stimmung und Wohlbefinden bei. Man könnte Instagram als Feel-Good-Netzwerk bezeichnen. 

Dass sich die Interessen unterscheiden lässt sich gut am Beispiel von Fußball und Autos erkennen. Während die beiden Themen auf Facebook Spitzenreiter sind, liegen sie bei Instagram mit den Plätzen 23 und 31 relativ weit hinten.

Kurzum: Egal welches Thema, auf Instagram müssen die Posts schön sein. Ob Familienportait oder ein Bild von Spaghetti, wenn es stylisch in Szene gesetzt ist, wird es bei den Leuten ankommen. Aber zuerst muss sicher gestellt sein, dass der Post gesehen wird..

 

So findest du die passenden Hashtags

Mit unserem Hashtag-Composer findest du ratzfatz passende Hashtags zum richtigen Thema. Dazu musst du nur einen Hashtag vorgeben. Wichtig ist dabei, dass dieser eine gewisse Relevanz hat, das heißt, dass er schon ein paar mal auf Instagram verwendet wurde. Der Composer sucht jetzt die Instagram-Hashtags aus dem Netzwerk zusammen, die mit diesem in Zusammenhang benutzt wurden und zeigt sie dir unter Angabe der Häufigkeit an. Wähle nun bis zu 30 Hashtags aus, kopiere sie und füge sie deinem Post hinzu.